Unsere soziale Verantwortung – Unternehmerisches Handeln bedeutet nicht nur ans Geschäft zu denken

Tagtäglich erfreuen wir uns an den wertvollen Dingen im Leben. Dies können für einen die lieben Menschen aus dem persönlichen Umfeld sein, für andere vielleicht auch materielle Gegenstände, die den Alltag bereichern. Leider geht es nicht allen Menschen auf der Welt so gut wie uns. Vor diesem Hintergrund ist es für uns eine besondere Herzensangelegenheit, dass wir über unser wirtschaftliches Handeln hinaus bereits seit 2005 jährlich bis zu 20.000 Euro an vier nationale und internationale Wohltätigkeitsprojekte spenden. Gerne möchten wir Ihnen diese beeindruckenden Organisationen näher vorzustellen.

Im Rahmen ihrer Tätigkeit als internationale Entwicklungshilfeorganisation unterstützt die Christoffel Blindenmission (CBM) Menschen mit Körper-, Augen- oder Hörbehinderung in Entwicklungsländern. Ziel der CBM ist es, den Kreislauf aus Armut und Behinderung zu durchbrechen und für Menschen mit Behinderungen bessere Lebensqualität und Chancengleichheit zu schaffen. So konnte im letzten Jahr rund neun Millionen Menschen in Entwicklungsländern geholfen werden. Im Fokus liegen dabei Graue-Star-Operationen, die eigentlich nur vergleichsweise kleine Eingriffe von 15 Minuten sind, und die Rehabilitation der Menschen, zum Beispiel in Form von schulischer Bildung. Insgesamt gibt es 530 Projekte in 54 Ländern.

Eine „Erde der Menschlichkeit“ ist das Ziel von Terre des hommes. Seit fast 50 Jahren tritt die Organisation für benachteiligte Kinder und ihre Familien ein und unterstützt diese durch finanzielle Spenden in ihrer schwierigen Lebenslage. Mittlerweile gibt es in 31 Ländern insgesamt über 400 verschiedene Partnerprojekte. Die Arbeitsfelder decken unter anderem die Themen Bildung, Entwicklungspolitik und Kinderrechte, Kinderarbeit, Krieg und Flucht oder auch sexuelle Gewalt ab. Neben diesen Tätigkeiten übernimmt Terre des hommes zudem auch die humanitäre Hilfe bei Katastrophen, zum Beispiel durch das Bereitstellen von direkten Hilfsgütern und gegebenenfalls notwendigen Wiederaufbaumaßnahmen. Nicht zuletzt betont die Organisation immer wieder die Wichtigkeit der nachhaltigen Katastrophenvorsorge.

Aktion Friedensdorf ist eine internationale Einrichtung für verletzte und kranke Kinder aus kriegs- und krisengebeutelten Ländern. Während das erste Friedensdorf bereits 1967 in Vietnam gebaut wurde, sind die Anlagen heutzutage weltweit verteilt und leider stetig im Wachstum, da Gewalt und Terror immer noch ein zentrales Thema bilden. Die medizinische Versorgung der Kinder liegt dabei stets im Fokus. In Einzelfällen werden diese nach Deutschland gebracht, um sie hier in einem gut ausgestattetem Krankenhaus zu versorgen. Neben den Dörfern und der Einzelfallhilfe hat es sich die Organisation allgemein zum Ziel gesetzt die medizinische Versorgung in den Heimatländern der Kinder zu verbessern, damit diese auch in der Nähe ihrer Familien behandelt werden können. Wir helfen nur zu gerne, um eine ausreichende finanzielle Grundlage für die lebensnotwendige Versorgung der Kinder zu fördern.

Die Missionsgesellschaft vom Heiligen Geist setzt sich primär für soziale Gerechtigkeit in der Welt ein und leistet eine sogenannte Hilfe zur Selbsthilfe. Das Engagement von Spiritanerpater Dr. Herbert Douteil hat uns dabei besonders beeindruckt. Pater Douteil kümmert sich unter anderem in Brasilien um behinderte Kinder und versorgt sie, mit Hilfe von Spendeneinnahmen und wohltätigen Ärzten, mit zum Teil lebensnotwendigen medizinischen Maßnahmen. Darunter zählen sowohl Medikamente als auch Sachspenden in Form von beispielsweise Rollstühlen oder Krücken und Gehstöcken. Des Weiteren wurden dank der finanziellen Unterstützung auch Brunnen mit Trinkwasser gebaut, Felder vor Ort bewirtschaftet und dringend notwendige Nahrung in die Dörfer transportiert.